Home      Die Innung      Bauherreninfos      Betriebssuche      Aus-/Fortbildung      Presse      Aktuelles      Ihr Kontakt      Mitgliederbereich
Aktuelles
Aktuelles 

Fremdüberwachung im Kanalbau

 Im Jahr 2010 haben sich die Gremien der Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn intensiv mit der Fremdüberwachung im Kanalbau auseinandergesetzt. Das Hauptziel bestand darin, auch im Bereich unserer Innung die Fremdüberwachung einem Wettbewerb zu unterwerfen.

Heute bieten neben der Gütegemeinschaft Kanalbau der TÜV Rheinland als auch die Zertifizierung Bau e.V. eine Fremdüberwachung im Kanalbau an.

Die Fremdüberwachung der Zertifizierung Bau e.V. entspricht bezüglich der durch die fremdüberwachten Unternehmen zu erfüllenden Anforderungen in vollem Umfang den Forderungen der RAL-GZ 961. Unterschiede zwischen der Zertifizierung Bau e.V. und der Gütegemeinschaft Kanalbau bestehen ausschließlich in formaler Hinsicht. So erfolgt die Beauftragung der Prüfingenieure der Zertifizierung Bau e.V. nicht durch den Güteausschuss der Gütegemeinschaft Kanalbau, sondern durch die Zertifizierung Bau e.V. selbst. Die geforderten Unterlagen werden bei Prüfung der Zertifizierung Bau e.V. nicht dem Güteausschuss der Gütegemeinschaft Kanalbau vorgelegt, sondern entsprechend den für Zertifizierungsstellen maßgebenden Verfahrensabläufen (DIN EN ISO 45012) bewertet.

Über die Zertifizierung Bau e.V. kann sowohl eine Dauer- als auch eine baustellenbezogene Fremdüberwachung durchgeführt werden. 

 

Bergische Erddeponiebetriebe GmbH

und

Rhein-Sieg-Erddeponiebetriebe GmbH

 

Um die schwierige Deponiesituation bei der Lagerung von Erdaushub im Oberbergischen- und Rheinisch-Bergischen Kreis zu lösen, haben unter der Federführung unserer Innung vor einigen Jahren 14 Mitgliedsbetriebe gemeinsam mit dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband bzw. der AVEA die Bergische Erddeponiebetriebe GmbH gegründet, deren Ziel der Betrieb von Erddeponien ist. Inzwischen konnten im Oberbergischen Kreis flächendeckend ausreichend Erddeponien zur Verfügung gestellt werden. Im Rheinisch-Bergischen Kreis bemühen wir uns zurzeit um eine weitere Erddeponie.

Der große Vorteil dieses Gemeinschaftsunternehmens ist, dass die Straßen- und Tiefbaubetriebe als Lieferant von Erdaushub auf Kreisebene in die Deponiepolitik eingebunden sind.

 

Dieses erfolgreiche Modell wurde nach der Fusion der Straßen- und Tiefbau-Innung Bonn mit der Straßen- und Tiefbau-Innung Köln auch auf den Rhein-Sieg-Kreis übertragen. Dort haben 15 Straßen- und Tiefbaubetriebe gemeinsam mit der Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH die RSEB (Rhein-Sieg-Erddeponie-Betriebe GmbH) gegründet. Auch diese Gesellschaft sieht ihr Ziel darin, flächendeckende Entsorgungssicherheit für den anfallenden Erdaushub, vor allen Dingen im rechtsrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises, zu schaffen. 

 

Kanaldichtheitsprüfung 

 

Der Landtag in Nordrhein-Westfalen hat Ende Februar 2013 beschlossen, dass innerhalb von Wasserschutzzonen auch künftig Dichtheitsprüfungen/Funktionsüberprüfungen der privaten Abwasserkanäle durchgeführt werden müssen.

 
Innerhalb von Wasserschutzgebieten sind bestehende Abwasserleitungen, die zur Fortleitung häuslichen Abwassers dienen und die vor dem 01. Januar 1965 errichtet wurden, und bestehende Abwasserleitungen, die zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen, für das Anforderungen in einem Anhang der Abwasserverordnung festgelegt sind, und vor dem 01. Januar 1990 errichtet wurden, bis spätestens zum 31. Dezember 2015 prüfen zu lassen.
 
Alle anderen Abwasserleitungen sind erstmals bis spätestens zum 31. Dezember 2020 prüfen zu lassen. Außerhalb von Wasserschutzgebieten sind bestehende Abwasserleitungen, die zur Fortleitung industriellen oder gewerblichen Abwassers dienen, für das Anforderungen in einem Anhang der Abwasserverordnung festgelegt sind, bis spätestens zum 31. Dezember 2020 prüfen zu lassen. Über die Prüfung anderer Abwasserleitungen entscheidet die Gemeinde durch Satzung (§ 53 Abs. 1 e Satz 1 Nr. 1 LWG).
 
Weitere Einzelheiten zur Umsetzung werden durch eine Rechtsverordnung geregelt, die sich aber noch in einem Abstimmungsverfahren im Landtag befindet.
 
Nach einem Runderlass des Umweltministeriums NRW müssen Personen, die solche Dichtheitsprüfungen an privaten Grundstücksentwässerungsanlagen durchführen, die notwendige Sachkunde nachweisen.
Die in der folgenden Firmenliste aufgeführten Unternehmen sind in die Handwerksrolle bei der Handwerkskammer zu Köln eingetragen und damit unter anderem berechtigt, Kanäle und Entwässerungssysteme herzustellen als auch zu sanieren. Außerdem verfügen diese Unternehmen über den vorgeschriebenen Sachkundenachweis zur Durchführung von Kanaldichtheitsprüfungen.
 
  zurück     nach oben     Home     Impressum     Datenschutz     Seite drucken