Home        Die Innung      Bauherreninfos      Betriebssuche      Aus-/Fortbildung      Presse      Aktuelles      Ihr Kontakt      Mitgliederbereich
Solarenergie
Photovoltaik
Therm. Anlagen
Wärmedämmung
Energieeinsparungen


Bauwerksabdichtung
Begrünung
Fassaden
Flachdach
Holzbau
Metall
Reet
Solar
Steildach
Trockenbau
Umwelt
Wartung


Ihr Partner
Das Dach
Die Technik
Aus einer Hand
Individualität


Wartungsverträge
Energieberater
Sachverständige
Schwarzarbeit
Haustürgeschäfte
Dach-Haie
  Solarenergie 


In Zeiten ansteigender Preise für zeitlich begrenzte fossile Energien sowie Umweltschutz durch CO2 Einsparung wird der Ruf nach erneuerbaren Energien immer lauter. Zum einen durch die neue ENEV 2009 zum anderen durch das EEG ( Erneuerbare Energien Gesetz) legt der Gesetzgeber seinen Schwerpunkt der Energiegewinnung auf erneuerbare Energien. So soll nach Willen des Gesetzgebers der Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 auf mindestens 30 Prozent gesteigert werden.
 

 
 



Ob Ihr Dach für eine Sonnenenergienutzung geeignet ist, hängt in erster Linie von der Ausrichtung der Dachflächen ab. Ideal ist eine Südausrichtung mit Dachneigungen zwischen 30 und 40°. Möglich ist aber auch eine Aufständerung auf flach geneigten Dächern, oder eine Fassadenmontage. Grundsätzlich gilt jedoch: besser flacher als steiler. Denn umso steiler die Montage der Module desto mehr sollte die Ausrichtung gegen Süden gehen.
 


Die Einstrahlung in Deutschland liegt bei ca 1000 KWh/m² im Jahr. Das ist das 80-fache des primärenergetischen Verbrauches hier.
Hiervon lassen sich je nach Standort bei der momentanen verfügbaren Technik ca. 6 – 17 %   bei Photovoltaik (Stromgewinnung) und ca. 30 – 45% bei Solarthermie (Wärmegewinnung) nutzen. Zum Vergleich: 1 Liter Oel oder 1m³ Gas erzeugen ungefähr 10 KWH.
 
 
 
 
 
 
 
  zurück     nach oben     Home     Impressum     Seite drucken